Logo des Landgerichts Verden klar

Pressemitteilung des Landgerichts Verden für die Zeit vom 10. bis 14. Juli 2017

Montag, den 10. Juli 2017

Um 9:00 Uhr beginnt vor der 12. kleinen Strafkammer die Berufungsverhandlung gegen Michael M. wegen eines Verstoßes gegen das BtMG. Erstinstanzlich hat das Amtsgericht Nienburg entschieden. Die Kammer hat 6 Zeugen geladen.

Um 13:45 Uhr verhandelt die 12. kleine Strafkammer in der Strafsache gegen Michael S. wegen Betruges. Der Berufung liegt ein Urteil des Amtsgerichts Osterholz-Scharmbeck zugrunde. Es werden 4 Zeugen erwartet.


Donnerstag, den 13. Juli 2017

Um 9:00 Uhr beginnt die 12. kleine Strafkammer die Berufungsverhandlung gegen Lutz B. wegen Betruges. In 1. Instanz hat das Amtsgericht Walsrode entschieden. Die Kammer hat einen Zeugen geladen.

Um 9:00 Uhr beginnt vor der 1. großen Strafkammer die Hauptverhandlung in der Strafsache gegen Hauke G. (geboren 1984) wegen schweren sexuellen Missbrauchs eines Kindes.

Die Staatsanwaltschaft wirft dem Angeklagten vor, in der Zeit vom 29. Juni 2010 bis zum 5. September 2010 mit einer zum Tatzeitpunkt unter 14-jährigen eine Liebesbeziehung unterhalten zu haben, während der es in Bruchhausen-Vilsen zu sexuellen Handlungen gekommen sein soll.

Die Kammer hat folgende Fortsetzungstermine, Beginn jeweils um 9:00 Uhr, anberaumt:

  • 17. Juli 2017,
  • 20. Juli 2017,
  • 24. Juli 2017,
  • 27. Juli 2017.


Um 10:00 Uhr verhandelt die 5. kleine Strafkammer die Berufungssache gegen Alexander C. wegen Trunkenheit im Verkehr. Erstinstanzlich hat das Amtsgericht Syke entschieden. Es wird ein Zeuge erwartet.

Um 11:00 Uhr verhandelt die 12. kleine Strafkammer die Berufungssache gegen Emrah K. wegen gemeinschaftlichen Diebstahls. Dem Verfahren liegt ein Urteil des Amtsgerichts Achim zugrunde. Die Kammer hat 5 Zeugen geladen.


Freitag, den 14. Juli 2017

Um 8:00 Uhr beginnt die 1. große Strafkammer die Hauptverhandlung gegen Rainer M. (geboren 1968) wegen u.a. versuchter Brandstiftung.

Die Staatsanwaltschaft geht laut Anklage davon aus, dass der Angeklagte entzürnt und eifersüchtig darüber war, dass seine Freundin Hanna G. am 17. Januar 2017 zusammen mit dem Zeugen Dieter K. Alkohol konsumiert und anschließend in dessen Zimmer übernachtet habe. Daraufhin soll der Angeklagte am 18. Januar 2017 gegen 5:00 Uhr morgens zunächst alle Bekleidungsgegenstände seiner Freundin, die noch in seiner Wohnung lagen, vor die Haustür des Zeugen Dieter K. in Nienburg gelegt und anschließend ein brennendes Holzscheit durch den Briefkastenschlitz der hölzernen Eingangstür geschoben haben. Der Zeuge Dieter K. soll durch den ausgelösten Rauchmelder aufgewacht sein und den Holzscheit letztlich entfernt und die Fenster geöffnet haben. Er habe aber noch am Vormittag des 18. Januar 2017 infolge des Rauchgases eine Reizung der Atemwege und Halsschmerzen gehabt und habe stark husten müssen.

Laut Anklageschrift der Staatsanwaltschaft waren dem Angeklagten versuchter Mord, versuchte Brandstiftung und gefährliche Körperverletzung vorgeworfen worden, die Anklage wurde zur Hauptverhandlung allerdings mit der Maßgabe zugelassen, dass lediglich versuchte Brandstiftung und gefährliche Körperverletzung in Betracht kommen.

Die Kammer hat folgende Fortsetzungstermine anberaumt:


  • 3. August 2017, 13:30 Uhr,
  • 11. August 2017, 9:00 Uhr,
  • 14. August 2017, 9:00 Uhr
  • 18. August 2017, 9:00 Uhr
  • 29. August 2017,9:00 Uhr.


Um 9:00 Uhr beginnt vor der 7. großen Strafkammer die Hauptverhandlung in der Strafsache gegen Aurelio M. (geboren 1977) und Coskun C. (geboren 1975) wegen schweren Raubes.

Die Staatsanwaltschaft wirft den Angeklagten vor, am 29. Januar 2017 gegen 17:20 Uhr an der Wohnungstür des Geschädigten H. in Visselhövede geklingelt zu haben. Als der Geschädigte geöffnet habe, soll der Angeklagte M. diesen so in die Wohnung gedrängt haben, dass er zu Boden fiel. Daraufhin sollen die Angeklagten den Geschädigten auf den Bauch gedreht und mit Kabelbindern gefesselt und seinen Mund mit Klebeband überklebt haben. Sodann sei der Geschädigte von den Angeklagten in seinen Keller geführt und aufgefordert worden, das Versteck seines Geldes zu zeigen. Dieser Aufforderung soll der Geschädigte nachgekommen sein, woraufhin der Angeklagte M. eine Geldtasche mit 300,00 € an sich genommen habe. Die Angeklagten sollen den Geschädigten gefesselt im Keller zurückgelassen und seine Wohnung mit dem entwendeten Geld verlassen haben.

Die Kammer hat 3 Zeugen und einen Sachverständigen geladen. Es sind Fortsetzungstermine, Beginn jeweils um 9:00 Uhr, wie folgt vorgesehen:


  • 18. Juli 2017,
  • 21. Juli 2017.


Das Landgericht Verden weist darauf hin, dass in den Räumlichkeiten des Landgerichts grundsätzlich ein Fotografier- und Filmverbot besteht.

Ausnahmen werden grundsätzlich nur in der Form gestattet, dass Bilder und Filmaufnahmen von Angeklagten eines Strafprozesses in anonymisierter Form (gepixelt o.ä.) veröffentlicht werden dürfen.

Das Landgericht Verden weist weiter darauf hin, dass auch Bilder und Filmaufnahmen der anwesenden Wachtmeister zu anonymisieren sind.



zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln