Logo LG VER Niedersachen klar Logo

Pressemitteilungen des Landgerichts Verden in der Zeit vom 26. Februar bis 2. März 2018

Pressemitteilungen:

Montag, den 26. Februar 2018

Um 9:00 Uhr beginnt vor der 1. großen Strafkammer - Schwurgericht - die Hauptverhandlung gegen Dante M. (geboren 1969) wegen versuchten Totschlags pp. (Az. 1 Ks 110/17).

Die Staatsanwaltschaft wirft ihm vor, am 31.08.2017 in Kirchlinteln-Bendingbostel nach Schichtende gegen 16:00 Uhr an der Stechuhr der Firma Schutz auf seinen Kollegen, den Geschädigten S., gewartet zu haben, ihn dann überfallartig zu Boden gebracht und sodann mit einem Filetiermesser immer wieder in dessen Richtung gestochen zu haben, um ihn zu töten oder zumindest lebensgefährlich zu verletzen. Hintergrund soll gewesen sein, dass der Angeklagte geglaubt habe, seine Kollegen redeten schlecht über ihn und würden Gerüchte verbreiten. Dem Eingreifen weiterer Arbeitskollegen sei es zu verdanken, dass der Geschädigte nicht lebensgefährlich verletzt worden sei, er habe jedoch aufgrund von Abwehrversuchen Stich- und Schnittverletzungen an den Händen sowie am linken Bein erlitten.

Die Kammer hat zu dem Termin vier Zeugen geladen und folgende Fortsetzungstermine - Beginn jeweils um 9:00 Uhr - anberaumt:

01.03.2018,

05.03.2018,

21.03.2018,

04.04.2018,

10.04.2018.

Um 9:00 Uhr verhandelt die 5. kleine Strafkammer die Berufungssache gegen Werner W. wegen fahrlässiger Tötung, die sich mit einem Urteil des Amtsgerichts Walsrode befasst (Az. 5 Ns 114/17). Die Kammer hat drei Zeugen und einen Sachverständigen geladen.

Um 13:00 Uhr beginnt vor der 5. kleinen Strafkammer die Hauptverhandlung in der Berufungssache gegen Bekir B., dem u.a. ein Vergehen nach § 29 BtMG vorgeworfen wird (Az. 5 Ns 6/18). In erster Instanz hat das Amtsgericht Walsrode entschieden. Drei Zeugen werden erwartet.

Donnerstag, den 1. März 2018

Um 9:00 Uhr verhandelt die 12. kleine Strafkammer die Berufungssache gegen Marco T., dem die Staatsanwaltschaft Fahren ohne Fahrerlaubnis vorwirft (Az. 12 Ns 100/17). Die Berufung richtet sich gegen ein Urteil des Amtsgerichts Osterholz-Scharmbeck. Die Kammer hat sechs Zeugen geladen.

Das Landgericht Verden weist darauf hin, dass in den Räumlichkeiten des Landgerichts grundsätzlich ein Fotografier- und Filmverbot besteht.

Ausnahmen werden grundsätzlich nur in der Form gestattet, dass Bilder und Filmaufnahmen von Angeklagten eines Strafprozesses unter Beachtung der Persönlichkeitsrechte (in anonymisierter Form; gepixelt o.ä.) veröffentlicht werden dürfen.

Das Landgericht Verden bittet, auch Bilder und Filmaufnahmen der anwesenden Wachtmeister zu anonymisieren.

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln